Das MCU1-Problem bei Tesla Model S und X vor dem Autopilot 2 ist weithin bekannt und dokumentiert. Tesla hatte vermutlich vor 10 Jahren, als das Model S entwickelt wurde, nicht mit diesem Problem der zu kleinen Speicherkarte eMMC gerechnet. Tesla hat dies mittlerweile anerkannt und bietet dessen kostenlosen Austausch an. Es gibt aber weitere Optionen.

Das Problem besteht in dem Computer des zentrales Bildschirms. Wir erkennen es daran, dass er langsamer wird, dass die Navigationskarten lange benötigen, bis sie dargestellt werden, dass die Routenberechnung lange dauert, dass das Anzeigen von Navigationsdetails wie die aktuelle Verkehrsdichte lange benötigt, dass der Browser nicht startet, dass gefühlt häufige Neustarts notwendig werden und dass diese länger dauern als früher.

Austausch des eMMC von 8 GB auf 64 GB

Durch den erweiterten Speicher hat der Computer mehr Platz, um seine Logfiles abzulegen. Dieser Tausch ist unter der erweiterten Garantie von Tesla kostenlos. Man muss aber so lange warten, bis es richtig schlimm geworden ist, z.B. wenn der Computer nicht mehr startet.

Austausch des Computers, der Main Control Unit

Hat der Computer einen Defekt während der Garantiezeit, offeriert Tesla den Austausch gegen ein neues oder vermutlich runderneuertes Gerät. Auf Garantie ist das ebenfalls kostenlos. Schneller wird der Computer dadurch aber nicht.

Austausch des Chips gegen ein MCU2

Da ich meinem Model S nach 5 Jahren eine Frischzellenkur gönnen wollte, entschied ich mich für das Upgrade mit einer MCU der zweiten Generation. Durch den Umbau, der gute 4 Stunden dauert, wird ein leistungsstärkerer Intel-Atom-Chip und ein neues Display hinter dem Lenkrad verbaut. Hier verrechnet Tesla FR. 1’500.-. Leider lässt sich Tesla nicht auf einen Handel ein, denn man erspart ihnen den Einbau einer neuen eMMC-Karte, was Kosten auf Garantie verursacht. Tesla nutzt die ausgebauten MCU1-Computer und rüstet diese mit dem grösseren eMMC auf, um sie dann vermutlich als Austauschgeräte zu nutzen.
Nach dem Einbau erlebt man sofort wesentlich mehr Freude: alles ist schneller, der Browser startet und auf Navigationsdetails sind sofort verfügbar. Es macht wieder Freude und fühlt sich an, als hätte man ein neues Auto. Ob man Caraoke, bessere Spiele, Netflix, YouTube und Twitch benötigt, müssen wir für uns selber entscheiden.

Einbau des Radiomoduls

Durch den Einbau des MCU2 verlieren wir die Option des Radios – über Funk. Man kann weiter Radio über TuneIn hören. Wer aber die Radiofunktion braucht, der kann sich ein Radiomodul einbauen lassen. Dies kostet weitere Fr. 500.-, wodurch der gesamte Umbau Fr. 2’000.- kostet.

Da ich das Radio selten benutze, habe ich mich entschieden, auf den Einbau des Radio-Moduls zu verzichtet. Die Entscheidung fiel leicht, denn sollte ich feststellen, dass mir das Radio fehlt, kann ich es für den gleichen Preis nachträglich einbauen lassen.

Ich werde in den nächsten Wochen die MCU2 testen und diesen Artikel mit meinen Eindrücke aktualisieren.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.