Die wichtigste Charaktereigenschaft eines Requirements Engineers

Am Swiss Requirements Day 2015 wird Roger Köppel die zweite Keynote halten. Als Chef-Redakteur der Weltwoche wird er Verbindungen und Ähnlichkeiten zwischen den Berufen des Journalisten und des Requirements Engineers aufzeigen. Die ablehnende Haltung von potenziellen Teilnehmern ihm gegenüber zeigt aber, wie schwierig es ist, ein guter Requirements Engineer zu sein.

Roger Köppel ist politisch sehr engagiert, aktuell kandidiert er für den Nationalrat. Politik birgt immer Konfliktpotenzial, weil wir Menschen bei Politik schnell unterschiedlicher Meinung sein können. In Unternehmen ist dies nicht anders: es gibt immer Themen, die für Konflikte garantieren. Bei Konfliktthemen sehen wir manchmal nur die andere, vermeintlich falsche Meinung anstelle der Person an sich. Andere Meinungen, selbst in einem freien und demokratischen Land zu akzeptieren, fällt aber vielen Menschen schwer.

Einem Requirements Engineer sollte es jedoch ein Leichtes sein, andere Meinungen zu akzeptieren und neutral zu bleiben. Dies ist fest in der DNA eines guten Requirements Engineers verankert.

Denn ein Requirements Engineer ist in erster Linie ein Berater. Die Requirements Analyse und somit ganze Projekte können nur erfolgreich sein, wenn alle Stakeholder identifiziert sind. Der Requirements Engineer muss alle Stakeholder abholen, denn ein vergessener oder absichtlich ausgelasseneren Stakeholder kann das Projekt gefährden. Ich erlebe es in meiner Arbeit häufig, dass jemand sagt, „…mit der Person brauchen wir nicht zu reden…“. Ein Requirements Engineer muss diesen Machtspielen entgegenwirken, neutral bleiben und weder eine eigene Meinung noch eigene Interessen vertreten.

IREB beschreibt die Neutralität als eine der wichtigen Charaktereigenschaften eines Requirements Engineers: „Eigene Wünsche und Vorstellungen muss der Requirements Engineer bei der Ermittlung und Konsolidierung außen vor lassen, damit seine Vorstellungen nicht Teil der Anforderungen werden. Des Weiteren dürfen persönliche Zu- oder Abneigungen zu Stakeholdern keine Rolle spielen.“

Diese Charaktereigenschaft der Neutralität ist nicht nur die wichtigste, sondern auch die schwierigste. Neutral zu bleiben auch bei heiklen Themen zeichnet einen guten Requirements Engineer aus.